Netzwerken im Klima-Pavillon Weimar

Emilia stellt das FÖJ vor – Foto: Matthias Eckert

Der Klima-Pavillon, der im Auftrag des Thüringer Umweltministeriums von derThEGA organisiert betreut wird, ist der Ort für Information, Diskussion und Aktion rund um Klimaschutz, erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Er feierte auf der Landesgartenschau 2017 in Apolda seine Premiere. In diesem Jahr steht er bis zum 31. August auf dem Beethovenplatz in Weimar, bevor er im nächsten Jahr wieder seinen Standort wechselt.

Als zentrale Anlaufstelle für Klimafragen und Treffpunkt für alle, die sich austauschen und einbringen wollen, war er der perfekte Ort für das Netzwerktreffen „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ am 14. Juni 2018, zu dem Carlo und Emilia eingeladen wurden. Nach der Begrüßung durch die Ministerin Anja Siegesmund stellten sich die vielen verschiedenen Akteure für BNE in Thüringen vor.

Auch das FÖJ, dass Bildung für nachhaltige Entwicklung als einen seiner Schwerpunkte hat, fand seinen Platz. Emilia präsentierte das FÖJ im Allgemeinen sowie das Video, dass zur Jubiläumsveranstaltung gedreht wurde. Im Anschluss der Veranstaltung hatten wir die Möglichkeit, den Klima-Pavillon mit seinen Informationstafeln zu erleben und uns auszutauschen.

Ja, wir sind Öko‘s, aber wir sind auch so viel mehr…

Für das Abendprogramm der Jubiläumsveranstaltung „25 Jahre Freiwilliges Ökologisches Jahr“ in Berlin schrieb Emilia ihre Gedanken und Impressionen in einen Poetry Slam nieder, die sich während ihres FÖJ-Jahres angesammelt haben – mit jedem Treffen, jeder Erfahrung und jedem Erlebnis. Damit konnte sie das verschriftlichen, was so viele nur gefühlt, aber nicht beschreiben konnten. Lest selbst!

Hymne an das FÖJ  (von Emilia Niere, Juni 2018)

F Bei uns kann Partizipation, auch schon mal zur Partyzipation werden. Denn wir feiern unsere Mitbestimmung, wir feiern, dass wir die Chance haben, mitzureden, uns einzubringen, Farbe zu zeigen. Und wir sind definitiv nicht grau oder braun, wir sind richtig grelles, leuchtendes Bunt, in allen Farben des Regenbogens. Denn FÖJ bedeutet Vielfalt: Vielfalt der Einsatzstellen, Vielfalt der Teilnehmenden. Das FÖJ ist für Alle da! Für den Menschen, der Dreads und für den Menschen, der gern Anzug trägt, für den Menschen, der gern in der Erde buddelt, und für den, der sich nicht so gern die Finger schmutzig machen. Das FÖJ ist da für den Menschen, der lieber mit anderen gemeinsam entscheidet, als immer alles selbst zu bestimmen. Das FÖJ ist dafür Ali und für Marie und für alle, die sich nicht mit dem einen oder beiden Geschlechtern identifizieren. Das FÖJ ist da – für Dich, für Mich und all die, die aussteigen wollen, die einsteigen wollen in Aufgaben und Herausforderungen, die den Mut haben, Neues zu wagen. Das FÖJ ist für Alle, die mitreden wollen.

Denn wir können mitreden, wir finden keine Ausreden, vielleicht totreden wir uns manchmal, aber nur auf der BDK I, wenn’s um die Auswahl der Arbeitskreise geht. Und ich lieb unsere Verabredungen, wenn wir uns alle wiedersehen, eine große Familie, die FÖJ-Familie, eine Gemeinschaft, für die eine Sache – das FÖJ. Wir tauschen uns aus, stehen in Kontakt, wir sind ein großes Netzwerk. Wir haben Bock, was zu verändern, anzupacken und mitzuhelfen. Sich freiwillig zu engagieren, ist der Motor unserer Arbeit, ist unsere Motivation.

Ö Ja! Wir sind Öko‘s, aber wir sind auch so viel mehr: wir sind Müllsammler*innen, Gemüse-Ernter*innen, Traktor-Fahrer*innen oder Ranger*innen, wir führen Schulklassen durch Naturschutzgebiete, untersuchen Wasserproben im Labor oder schreiben Pressemitteilungen. Sind Gestalter*innen – für ein Jahr. Ein Jahr Freiwilligkeit und Beteiligung, für die Natur und die Gesellschaft. Denn wir sind die Gesellschaft, wir können uns formen, können unsere eigene Zukunft gestalten und mitbestimmen.

Keine Widerrede jetzt, das ist ein Fakt. Wir alle können unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten, wie wir leben wollen, wie wir handeln wollen, wie wir mit uns, mit anderen und mit der Natur umgehen wollen? Wir haben alle Chancen und Möglichkeiten, sind grenzenlos, unsere Ideen und Träume vielfältig, zeitlos und prägend – genauso wie das FÖJ. Es prägt uns, zeigt uns, was machbar ist, welche Möglichkeiten wir haben und welche Dinge wir entscheiden, mitgestalten und schaffen können, die jede*r Einzelne schaffen kann, mit seinen Händen, seinem Köpfchen und seiner Leidenschaft.

J Ja wir sind auch alternativ, aber wir sind nicht alt oder naiv. Wir sind die Stimme einer Generation, unsere Generation, die will, dass sich was verändert, die was verändern will. Bauchreden hat für uns ne‘ andere Bedeutung, denn wir reden aus dem Bauch heraus, sagen, was uns aus auf der Seele brennt, zeigen, was sich in unseren Augen entwickeln soll. Denn nicht nur unsere Augen sollen diese Einzigartigkeit dort draußen sehen, sondern auch unsere Kinder und Enkelkinder. Alle sollten das sehen, anfassen und erleben, beobachten und genießen, staunen, lauschen, einatmen und träumen. Können.

Und wir? Wir stehen ein – stehen ein für die Natur und ihre Belange. Für unsere einzigartige, wunderbare und schützenswerte Natur, die uns alle umgibt und uns nährt, in jeglicher Hinsicht. Wir gehen weiter in unserem Kurs, wir rücken nicht ab, wir lassen uns nicht dazwischenreden.

Okay, also lasst uns nicht weiter drum herumreden, dass wir nicht nur reden. Wir machen und schaffen, wir gestalten unsere Zukunft und lassen Ideen und Träume in unseren Köpfen wachsen. Wir engagieren uns, wir starten Aktionen und Projekte, sind in der Öffentlichkeit, repräsentieren das FÖJ. Wir laufen Seite an Seite, Hand in Hand. Freundschaft, Gemeinschaft, Zusammenhalt. All die vielen Herausforderungen, die auf uns zukommen, wollen wir gemeinsam angehen. Denn wir dürfen nicht aufhören für das einzustehen, was uns wichtig ist. Denn wir müssen erst aufstehen, um uns wi(e)dersetzen zu können.

Auf die nächsten 25!

25 Jahre FÖJ – Klappe, die Zweite! Oder auch: Für ein Wochenende in die Hauptstadt!

Blick auf den vollen Saal im Umweltforum Berlin – Foto: FÖJ Baden-Württemberg

Freitag, der 8. Juni 2018, 7.00 Uhr: Noch ganz in Erinnerungen schwelgend an die Jubiläumsveranstaltung vor einer Woche in Erfurt ging es für Carlo und Emilia nach Berlin ins Umweltforum Berlin zur Jubiläumsveranstaltung zu „25 Jahre Freiwilliges Ökologisches Jahr – Zeitlos, Grenzenlos, Prägend“ mit anschließendem BAT. Etliche FÖJler*innen aus ganz Deutschland, viele Ehemalige, Einsatzstellen- und Trägervertreter*innen und natürlich auch Vertreter*innen aus Landes- und Bundespolitik waren an diesem Tag ins Umweltforum Berlin gekommen. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend veranstalteten wir einen wunderbaren Festakt zu Ehren des 25. Jubiläums des FÖJ-Gesetzes mit Workshops und Vorträgen. Selbst Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, ganz frisch im Amt, ließ es sich nicht nehmen, vorbeizuschauen und nahm sich sogar die Zeit, die Bundessprecher*innen kurz persönlich kennenzulernen. Anlässslich der Veranstaltung schrieb Emilia einen Peotry Slam, der neben unserem selbstgedichteten FÖJ-Lied das Abendprogramm schmückte.

Raus aus den Festklamotten, rein ins Nachtleben bewaffnet mit Kreide und Ideen hieß es dann für alle FÖJler*innen: Die unter FÖJler*innen altbekannte 1-m²-Aktion ließ uns durch die Straßen von Berlin ziehen und unsere Botschaften auf den Boden der Hauptstadt bringen…

So bildete die Aktion den fließenden Übergang zum BAT, der am darauffolgenden Tag stattfand. Selbe Location, völlig neues Programm. Das BAT-Team hat sich ordentlich ins Zeug gelegt, einen bunten Strauß an Self-Made-Workshops zusammenzustellen. Zu wurden zum Beispiel Goa-Hosen genäht, eine Fahrradtour durch Berlin gemacht oder upgecycelt! In Kombination mit einer grandiosen Jam Session und strahlendem Sonnenschein wurde dieses Wochenende für uns unvergesslich!

25 Jahre FÖJ – Klappe, die Erste!

Carlo, Emilia und Lukas gemeinsam mit Ministerin Anja Siegesmund und Ulrike Sacher vom beijm – Foto: TMUEN

Heute konnten wir bei tropischen Temperaturen im Gartenbaumuseum in Erfurt einen schönen Geburtstag zu Ehren des Freiwilligen Ökologischen Jahres feiern. Neben vielen anderen FÖJler*innen und Ehemaligen waren auch Einsatzstellen- und Trägervertreter*innen sowie Vertreter*innen aus Landes- und Bundespolitik anwesend. Dank der Fotobox konnten wir auch Erinnerungsfotos schließen und uns coole Goodies wie die FÖJ-Tasse mitnehmen.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Museums und durch Umweltministerin Anja Siegesmund hatte Carlo seinen großen Auftritt bei der Podiumsdiskussion unter anderem mit Frau Siegesmund und Dirk Hennig vom FÖF e.V.

Anschließend wurde Emilia nach vorn gebeten. Sie hat im Namen aller Gruppensprecher*innen einen Film gedreht, wie wir FÖJler*innen uns das FÖJ 2030 vorstellen – mit allen Wünschen, Ideen und vielleicht auch Utopien. Aber träumen kann man ja noch!

Für die Jubiläumsveranstaltung zu „25 Jahre FÖJ in Thüringen“ wurde im Auftrag des TMUEN ein Film gedreht. Dabei wurden wir unter anderem bei einem Gruppensprecher*innen-Treffen im egaPark Erfurt besucht und vier FÖJler*innen haben sich und ihre Einsatzstelle vorgestellt.

Beide Filme und weitere Impressionen von der Jubiläumsveranstaltung gibt’s unter der Seite 25 Jahre FÖJ.

Vor der Kamera mit der Ministerin!

Das Team von noxus.TV dreht das Interview mit Umweltministerin Anja Siegesmund – Foto: Emilia Niere

Für die Jubiläumsveranstaltung zu „25 Jahre FÖJ in Thüringen“ wird im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz ein Film gedreht. Dabei werden unter anderem die Gruppensprecher*innen bei einem Treffen im egaPark Erfurt sowie vier FÖJler*innen in ihrer Einsatzstelle besucht. Landessprecherin Emilia ist eine der vier Protagonist*innen. Heute war der Filmdreh.

Pünklich um 9 Uhr stand das Kamerateam von noxus.TV vor der Tür des NABU Thüringen – Emilias Einsatzstelle. Der NABU Thüringen sitzt im beschaulichen Leutratal, das für seinen Orchideenreichtum über die Grenzen von Thüringen hinaus bekannt und beliebt ist. In der Orchideensaison gehört es zu Emilias Aufgaben, Gäste durch das Naturschutzgebiet zu führen und ihnen mehr über die Region und die Orchideen zu erzählen. Mit mehreren Kameras ausgestattet schaffte es auch das Team von noxus.TV auf die Muschelkalkhänge und so konnten sie unter anderem den Frauenschuh bewundern.

Nachdem das Filmteam auch Emilias Arbeiten im Büro (u.a. Öffentlichkeitsarbeit, Projektbetreuung) abgefilmt hatten, interviewten sie sie noch, bevor sie die Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz, Anja Siegesmund, im schönen Leutra begrüßten durften. Trotz Terminstress ließ sie es sich nicht nehmen, noch schnell mit auf eine kleine Orchideenwanderung ins Leutratal zu kommen. Dabei hatten sie und Emilia Zeit, sich über die Vergangenheit (Frau Siegesmund ist ebenfalls Geraerin, wie Emilia), die Zukunft und das FÖJ auszutauschen und nebenbei die Artenvielfalt zu genießen. Auch Frau Siegesmund gab zu, dass es ihr immer noch am liebsten draußen in der Natur gefällt – ohne Großstadttrubel, klingelndes Telefon und Papierkram.

Das Ergebnis sehen wir dann auf der Jubiläumsveranstaltung – wir sind gespannt, was daraus geworden ist!

Hier könnt ihr das Ergebnis ansehen!

PARTYzipation und WORKspaces

Die Bundesdelegierten des Jahrgangs 2017/18 auf der BDK 1 in Hannover

Ab morgen heißt es wieder: PARTYzipation und WORKspaces!

Wieder werden unsere Köpfe rauchen und der Schlaf zu kurz kommen, wenn wir Landessprecher*innen, Lukas, Carlo und Emilia,. zum 2. Mal alle anderen Landessprecher*innen des FÖJ 2017/18 zur Bundesdelegiertenkonferenz treffen.

Das letzte Mal in Hannover haben wir schon Erfolge verzeichnen können:
Mehr als 40 junge und kreative Menschen, aus ganz Deutschland, trafen drei Tage aufeinander. Unterstützt dürch zwei erfahrene Teamer, die alten Bundessprecher/innen und einige weitere, engagierte Ehemalige.
Gemeinsam erfuhren wir mehr über das FÖJ und die Strukturen dahinter, wie sich das FÖJ in den verschiedenen Bundesländern ähnelt und wo sie sich noch unterscheiden. Wir haben die 5 Bundessprecher*innen dieses Jahrgangs gewählt sowie uns in verschiedenen Arbeitskreisen zusammengefunden, um gemeinsam unterschiedliche Themen und Herausforderungen anzugehen.
Mehr dazu erfahrt ihr auf dem Bundesblog!

Na dann, ab geht’s zur BDK 2 nach Rheinland-Pfalz ins Forstliche Bildungszentrum!

carrotmob in Erfurt – so wars

Dieser Tag hat uns Erfahrungen, eine Menge Spaß und Erkenntnisse („Sei auf Regen gefasst“) eingebracht, doch vor allem ist uns in Zusammenarbeit mit dem Café Hilgenfeld und dem Energieberater ein erfolgreicher Carrotmob gelungen, um klimagerechte Sanierungen im Café umzusetzen und damit einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten. So hat es also jeder Mensch selbst in der Hand, ob er mit seinem Engagement etwas bewegen möchte – scheint es auch noch so klein, dies sind die Bewegungen, die unsere Welt gestalten und verändern.

Hier der ganze Bericht

carrotmob in Erfurt

Logo ELAT fertig

Am 14. Juni wird es einen carrotmob im Café Hilgenfeld am Domplatz in Erfurt geben.

Um 11 Uhr startet dort ein buntes Programm:

– Tauschecke

– Basteltisch

– Musik

– Infos zu Umweltschutz und Energie

…und vieles mehr.

Also kommt vorbei! Wir freuen uns auf euch.